BIS: Templatebasierte Anzeige

 

Kindertagesbetreuung in der Kindertagespflege - Qualifizierung zur Kindertagesperson

Qualifizierung zur Kindertagespflege

Kinderbetreuung - eine Aufgabe für Sie?


Die Kindertagespflege hilft Eltern, Kindererziehung und Berufs­tätig­keit besser mit­ein­ander zu ver­ein­baren. Sie unterstützt und ergänzt die Erziehung und Bildung der Familie und fördert das Kind. Neben den Kinderta­geseinrichtungen ist sie ein gleichwertiges Betreuungsangebot mit einem individuell angepassten Profil.
Kinder­tages­pflege richtet sich vor allem an Kleinkinder unter drei Jahren. In dieser Al­ters­gruppe spricht vieles für Kindertagespflege, da die Betreuung für das Kind überschaubar ist, es einen familiären Rahmen gibt und die Betreuungsperson individueller auf das Kind eingehen kann.

Arbeiten Sie nach Ihren Wünschen


Es gibt verschiedene Motivationen als Kindertagespflegeperson tätig zu werden. Als Tagesmutter/-vater haben Sie sowohl die Möglichkeit, sich eine eigene Exis­tenz aufzubauen, als auch zum Familieneinkommen beizutragen. Die Verdienstmög­lichkeiten hängen dabei in erster Linie vom Umfang Ihrer Betreuungstätigkeit ab.
Sie entscheiden selbst, ob Sie bis 15, bis 25, bis 35, bis 45 oder über 45 Stunden wöchentlich als Tagesmutter/-vater arbeiten wollen und erhalten entsprechende Betreuungspau­schalen von der Stadt Oberhausen. Zusätzlich werden die anfallenden Sozialversi­cherungsbeiträge zur Hälfte und der Jahresbeitrag für Ihre Unfallversicherung kom­plett erstattet. Als Kindertagespflegeperson sind Sie grundsätzlich selbstständig tätig.

Was wird von Ihnen erwartet?


Kindertagespflegeperson zu sein ist eine anspruchsvolle Tätigkeit. Sie werden für einen großen Teil des Tages zur Hauptbezugsperson des Tageskindes. Hierbei geht es nicht nur um die Grundversorgung wie Essen und Körperpflege, sondern um alle Bereiche der kindlichen Entwicklung und des Lernens.
Wenn Sie als Betreu­ungspersonen regelmäßig länger als 15 Stunden in der Woche und über einen Zeitraum von mehr als drei Monaten Kinder außerhalb des elterlichen Haus­haltes betreuen, benötigen Sie eine Pflegeerlaubnis der Kindertagesbetreuung der Stadt Oberhausen. Bei der Erteilung der Pflegeerlaubnis sind die per­sönliche Eignung sowie formale und räumliche Voraussetzungen entscheidend (§ 43 SGB VIII). Die Fachberater/innen der Kindertagespflege führen Hausbesuche durch, um Ihre Wohnsituation genau zu überprüfen.


Zur persönlichen Einschätzung finden ausführliche Beratungsgespräche mit Ihnen statt.
Diese Kriterien sind entscheidend für die Eignung als Tagesmutter/-vater:

  • Sie haben pädagogisches Geschick und Freude am Umgang mit Kindern
  • Sie beherrschen die deutsche Sprache
  • Sie verfügen über Organisationskompetenz und sind nicht so schnell aus der Ruhe zu bringen
  • Sie sind flexibel, zuverlässig, kooperativ und verantwortungsbewusst
  • Sie können Kindern tagsüber eine familiäre Umgebung bieten
  • Sie haben Interesse an der Betreuung, Bildung und Erziehung von Kindern und möchten regelmäßig an Weiterbildungen teilnehmen.
  • Sie zeigen Toleranz und Akzeptanz gegenüber anderen Kulturen, Lebenssituatio­nen und -entwürfen
  • Ihre Familie steht der Kindertagespflege positiv gegenüber und unterstützt Sie.

Im Rahmen der formalen Überprüfung müssen Sie für sich und alle in Ihrem Haushalt lebenden Erwachsenen erweiterte polizeiliche Führungszeugnisse beantragen und sich beim Gesundheitsamt untersuchen lassen. Damit Sie eine Pflegeerlaubnis erhalten, ist außerdem ein abgeschlossener Qualifizierungskurs erfor­derlich. Unabhängig von der gesetzlichen Verpflichtung gibt es viele gute Gründe, die für eine vorbereitende Qualifizierung sprechen. Häufig denken Tagesmütter/-väter, dass die Erfahrungen mit dem eigenen Nachwuchs genügen, um auch ein Tages­kind betreuen zu können. Doch auch erfahrene Betreuungspersonen erleben in ihrer Kindertagespflegearbeit, dass bei der Betreuung fremder Kinder vieles anders ist. Auch pädagogische Fachkräfte werden auf ihre Tätigkeit als Selbstständige ausreichend vorbereitet, da sich die selbstständige Tätigkeit im privaten Umfeld nicht mit einem Angestelltenverhältnis in einer Kindertageseinrichtung vergleichen lässt.

Neben der reinen Wissens- und Informationsvermittlung bietet die Qualifizierung Ih­nen zudem die Möglichkeit, Ihre neuen Kollegen/-innen kennenzulernen. Das ist häufig eine wichtige Unterstützung und hilft im Arbeitsalltag, zum Beispiel um Vertretungen zu organisieren oder sich fachlich auszutauschen.


Das Qualifizierungsprogramm der Kindertagespflege umfasst insgesamt 160 Unterrichteinheiten und ist thematisch aufgeteilt in folgende Bereiche:

  • Organisatorische und rechtliche Rahmenbedingungen der Kindertagespflege
  • Pädagogische Grundlagen
  • Besondere Herausforderungen in der Kindertagespflege
  • Kooperation und Kommunikation
  • Ein Praktikum von 90 Stunden bei einer Kindertagespflegestelle und einen Erste-Hilfe-Kurs am Kind muss  außerdem absolviert werden.
  • Pädagogische Fachkräfte (mind. Erzieher/in) müssen 80 Unterrichtseinheiten absolvieren.

Vielfältige Betreuungsmöglichkeiten


Tagesmutter/-vater zu sein, bedeutet nicht automatisch, dass Sie die Kinder bei sich zu Hause betreuen. Sie können auch in einer angemieteten Wohnung betreuen. Auch ist es möglich, dass zwei bis drei Betreuungspersonen sich zusammenschließen (davon mind. 1 Erzieher/in) und bis zu neun Kinder gleichzeitig betreuen. Hierbei fallen unabhängig von der Belegung durch die Anmietung zusätzliche laufende Kosten an. Angemietete Räume müssen im Erdgeschoss oder in der 1. Etage liegen und kindgerecht ausgestattet sein. Tagespflege kann auch im Haushalt der Eltern stattfinden - dann arbeiten Sie als "mobile/r Tagesmutter/-vater" und werden von den Eltern direkt angestellt.


Bitte wenden Sie sich für weitere Informationen an die Fachberater/innen der Kindertagespflege.