BIS: Templatebasierte Anzeige

 

Führungszeugnis

Es gibt mehrere Arten von Führungszeugnissen:

  • Für private Zwecke
  • zur Vorlage bei einer Behörde: die genaue Anschrift der Behörde sowie das Aktenzeichen, da das Führungszeugnis direkt dahin gesandt wird.
  • erweitertes Führungszeugnis: Vorlage einer schriftlichen Aufforderung von der Stelle, die das Führungszeugnis verlangt, und in der bestätigt wird, dass die Voraussetzungen des § 30 a Absatz 1 Bundeszentralregistergesetz (BZRG) vorliegen. 

Die Führungszeugnisse werden vom Bundesamt für Justiz in Bonn ausgestellt.
Den Antrag können Sie bei jeder Meldebehörde stellen, in deren Zuständigkeitsbereich Sie mit einer Wohnung registriert sind. Personen, die nicht mehr in Deutschland leben, müssen das Führungszeugnis direktbeim Bundesamt für Justiz beantragen. www.bundesjustizamt.de
Der Antrag ist in jedem Falle persönlich zu stellen.

Sie können das Führungszeugnis auch online beim Bundeszentralregister in Bonn beantragen. Voraussetzung dafür ist die eingeschaltete Online-Ausweisfunktion des neuen Personalausweises.

Den Antrag auf ein Führungszeugnis kann jeder stellen, der das 14. Lebensjahr vollendet hat. Bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres können auch die gesetzlichen Vertreter das Führungszeugnis beantragen.

Achtung:

Weitere Beantragungsmöglichkeiten eines Führungszeugnisses über "Drittanbieter" sind ausgeschlossen. Es handelt sich lediglich um kostenpflichtige Angebote, die lediglich das Procedere der Beantragung beschreiben und eine analoge Gebühr von 13,00 EUR dafür erheben. Ein Führungszeugnis erhält der/die Antragsteller/in nicht.

Gebühren

Ein Führungszeugnis kostet 13,00 EUR.

Die  Gebühr ist mit der Antragstellung zu entrichten.

Unterlagen

Im Zuge der Antragstellung sind entweder:

  1. Personalausweis oder
  2. vorläufiger Personalausweis oder
  3. Reisepass oder
  4. vorläufiger Reisepass
vorzulegen.

Bei erweiterten Führungszeugnissen ist zwingend die Vorlage zur schriftlichen Aufforderung von der Stelle, die das Führungszeugnis verlangt, und in der bestätigt wird, dass die Voraussetzungen des § 30 a Absatz 1 Bundeszentralregistergesetz (BZRG) vorliegen. 

Die Angaben sind maschinell auszufüllen und mit dem Stempel und einer handschriftlichen Unterschrift der vorbezeichneten Stelle zu unterzeichnen. Handschriftlich durch den Antragsteller vorgelegte Aufforderungen können leider nicht akzeptiert werden.