BIS: Templatebasierte Anzeige

 

Unterhaltsanspruch des Kindes

Aufgrund der aktuellen Coronasituation ist der Zugang zum Concordiahaus nur mit Termin möglich. Weiterhin bitten wir Besucherinnen und Besucher zur Einhaltung der Hygienevorschriften und zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung innerhalb des Gebäudes. Vielen Dank für Ihre Mithilfe. 

Unterhaltsanspruch des Kindes

Lebt die Familie zusammen, stellt sich nicht die Frage nach dem Unterhalt. Trennen sich die Eltern hingegen oder leben gar nicht erst zusammen, so ist das Elternteil, welches das Kind nicht in seiner Obhut hat, zu Kindesunterhalt verpflichtet. Dabei besteht der Anspruch auf Kindesunterhalt für minderjährige und volljährige Kinder, die sich noch in der Erstausbildung befinden. In beiden Fällen müssen diese allerdings unverheiratet sein, da mit einer Eheschließung der Unterhaltsanspruch vorrangig auf den eigenen Ehepartner übergeht.

Im Familienrecht ist die die Unterhaltspflicht gesetzlich geregelt. Der Kindesunterhalt steht damit von vorne herein fest, muss nur noch in der Höhe vereinbart werden. Es ergeben sich jedoch in Abhängigkeit des Alters des unterhaltsbedürftigen Kindes einige Besonderheiten. Eine Eheschließung oder Scheidung des Elternpaares selbst hat keinen Einfluss auf die Berechnung.

Es ist zwischen folgenden Kindern zu unterscheiden:

  • Minderjährige
  • privilegiert Volljährige
  • Volljährige


Volljährige
 sind dann privilegiert und den Minderjährigen in der Rangfolge gleichgestellt, wenn sie

  • sich in allgemeiner Schulausbildung befinden
  • nicht älter als 21 Jahre alt sind
  • im Haushalt eines Elternteils leben
  • noch nicht verheiratet sind                                                        

Mindesunterhalt

  • Hier verlangt schon das Prinzip der elterlichen Verantwortung den Lebensbedarf sicherzustellen. Für minderjährige und privilegiert volljährige Kinder besteht auf Elternseite eine gesteigerte Pflicht zur Sicherstellung des Kindesunterhalts, daher ist für Minderjährige auch der Mindestunterhalt anhand des sächlichen Existenzminimums geregelt und ergibt sich aus der Düsseldorfer Tabelle.

Wer hilft bei Berechnung des  Unterhaltes?

  • Das Team Beistandschaft wird Sie gerne in Unterhaltsfragen beraten und unterstützen. Im Streitverfahren kann eine Beistandschaft eingerichtet werden.

Bitte vereinbaren Sie telefonisch einen Termin im Bereich Beistandschaften, damit weitere wichtige Dinge vorab besprochen werden können und ausreichend Zeit für die Beratung vorhanden ist.

Ansprechpartnerin

  Nachname des Kindes

Telefon

  Zimmer

Frau Abid

Frau Kunkel

Frau Dienes

Frau Fischer

Frau Biegierz

Frau Hesse

Frau Freitag

Frau Krämer

Frau Stelmaczyk

C,D,F

L,M

H,N,O

E, Sch, St, V, Z

P, Q, R, S, Y

B-Bim, U

K

Bin- Biz, I, J

A, G, T, W, X

825-9422

825-9312

825-9326

825-9045

825-9459

825-9302

825-9321

825-9421

825-9325

   121                       

   120

   109

   108

   107

   119

   109

   106

   106

 

Kontakt

Zuständige Einrichtung:

Gebühren

Die Leistungen der Beistandschaft sind für Sie kostenlos.

Unterlagen

  • Geburtsurkunde bzw. Geburtsmitteilung des Kindes
  • Personalausweis
  • Nachweis über Ihre Bankverbindung
  • ggf. Schriftverkehr mit Rechtsanwälten