Unterhaltsvorschusskasse


Im Interesse Ihres Kindes

Sie haben als alleinerziehender Elternteil die Möglichkeit Unterhaltsvorschussleistungen für Ihr Kind bis zum 18. Lebensjahr zu erhalten, wenn der Unterhaltspflichtige nicht oder nicht ausreichenden Unterhalt zahlt.

Voraussetzungen


Anspruch auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) hat ein Kind, das

1.

in Deutschland bei einem seiner Elternteile lebt,

 

der ledig, verwitwet, geschieden oder von seinem Ehegatten dauerhaft getrennt lebt oder

 

dessen Ehegatte für voraussichtlich wenigstens 6 Monate in einer Anstalt untergebracht ist und

2.

nicht oder nicht regelmäßig die maßgebende Unterhaltsleistung mindestens in Höhe der Unterhaltsvorschussleistung von dem anderen Elternteil erhält. Bei Bezug von Waisenrente besteht ein Anspruch auf Unterhaltsvorschuss nur, wenn der Lebensunterhalt des Kindes durch die Waisenrente nicht ausreichend gedeckt ist.

 

Für ein Kind ab dem 12. Lebensjahr ist zusätzlich zu beachten, dass

1.

das Kind nicht auf SGB II-Leistungen angewiesen ist oder

2.

die Hilfsbedürftigkeit des Kindes nach § 9 SGB II durch die Unterhaltsleistungen vermieden werden kann oder

3.

der alleinerziehende Elternteil bei SGB II-Bezug ein eigenes Einkommen von mindestens 600 EUR brutto (ohne Kindergeld) erzielt.

 

Höhe der Unterhaltsleistung

Die Höhe der Leistung richtet sich nach dem für die betreffende Altersgruppe festgelegten Mindestbetrag. Gem. § 11 a) S. 4 UVG wird hiervon das Kindergeld für ein erstes Kind (204,00 EUR) abgezogen.


für Kinder

Mindestbetrag

 abzüglich 
Kindergeld

UVG- Leistung

von 0
bis 5 Jahren

  354,00 €

 204,00 €

  150,00 €

von 6 bis 11
Jahren

  406,00 €

 204,00 €

  202,00 €

von 12 bis 17 Jahren

  476,00 €

 204,00 €

  272,00 €

 

Von der Unterhaltsvorschussleistung werden weiterhin abgezogen

  1. Unterhaltsleistungen des anderen Elternteiles oder eine Waisenrente, die das Kind erhält
  2. Einkünfte des Kindes, wenn keine allgemeinbildende Schule besucht wird (ab dem 15. Lebensjahr)


Ende der Leistung


Die Unterhaltsvorschussleistung wird bis maximal zur Vollendung des 18. Lebensjahres gezahlt. Für Kinder ab 12 Jahren endet der Leistungsanspruch, wenn die zusätzlichen Voraussetzungen nicht mehr vorliegen. 


Haben Sie Fragen zur Unterhaltsvorschussleistung helfen Ihnen Ihre Ansprechpartner/innen gerne weiter:

Arbeitsgruppe 1

 

Telefon

Zimmer

Sa-Sb,
AG1-Leitung

Frau Schröder              

825-9425

  210

L, T, I

Frau Leipski                

825- 9386

  208

A, Q, Sj-Ss

Frau Münch                      

825- 9402

  207

H, St, Su-Sz

Nicht besetzt.          

825- 9319

  116

Bou-Bz, V, W,Z

Frau Banaski

825- 9462

  208

Bif-Bot, Sc - Si

Frau Jokic

825- 2674

  209

Ka – Kl, P

Frau Wegener

825- 9309

  207

Arbeitsgruppe 2

 

Telefon

Zimmer

C, X,
AG2-Leitung

Frau Wirtgen                  

825- 9435

  118

Ba-Bie

Frau Hülsken-Kurz            

825- 9361

  113

E, G

Herr Kamps                      

825- 9417

  113

M,

Frau Marcinkowski            

825- 9360

  112

R, Y

Frau Schraets                      

825- 9342

  123

J, O, U

Frau Völpel                            

825- 9366

  115

D, N

Herr Michalak

825- 9341

  114

F, Km - Kz

Frau Szesny

825- 9304

  117


Terminvereinbarung


Wenn Sie einen Antrag stellen oder Ihren zuständigen Sachbearbeiter persönlich sprechen wollen, vereinbaren Sie bitte im Vorfeld telefonisch einen Termin mit dem jeweiligen Sachbearbeiter.

 

Kontakt

Zuständige Einrichtung:

Gebühren


  • Die Beratung und Leistung der Unterhaltsvorschussstelle sind für Sie kostenlos.
  • Die Dauer bis zur ersten Zahlung variiert je nach Fall.
    Eine zeitnahe Bearbeitung wird durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angestrebt.

Unterlagen


Bitte bringen Sie zu Ihrer Vorsprache folgende Unterlagen mit:

  • Geburtsurkunde bzw. Geburtsmitteilung
  • Ihren Personalausweis oder Pass und Aufenthaltstitel
  • Nachweis Ihrer Bankverbindung (Kontokarte)
  • Vaterschaftsanerkennung (bei nicht ehelich geborenen Kindern)
  • Nachweis über Unterhaltszahlungen
  • Nachweis über Kindergeldleistungen
Falls für Sie zutreffend außerdem:

  • Gerichtsurteile/-beschlüsse zur Zahlung von Unterhalt an das Kind
  • Scheidungsurteil
  • Aktueller Alg-II-Bescheid
  • Nachweis über Erwerbseinkommen, Renteneinkommen, sonstiges Einkommen des betreuenden Elternteils
  • Schriftverkehr mit Rechtsanwälten
  • Schulbescheinigung für Kinder ab Vollendung des 15. Lebensjahres
  • Nachweise über Einkommen des Kindes (z. Bsp.: Ausbildungsvertrag, Entgeltabrechnung, etc.)
  • Angaben zur Anschrift und zum Einkommen des unterhaltspflichtigen Elternteils

Weiterführende Informationen

Hinweis

Auf Grund der o. g. Änderung zum Unterhaltsvorschussgesetz werden bei den Sachbearbeitern/innen immer noch zahlreiche Beratungstermine nachgefragt. Um diese möglichst störungsfrei durchzuführen, sind die Sachbearbeitern/innen telefonisch nur eingeschränkt zu erreichen Wir bitten um Ihr Verständnis